REPUBLIK TURKMENISTAN

Informationen über Turkmenistan
Ruinen der Festungsmoschee in Anau - Foto F. Billensteiner Die turkmenischen Schönheiten mit den gehemnisvollen Augen - Foto Owadan Travel Turkmenistan - Ein, touristisch gesehen, fast unbekannter Wüsten- staat am Kaspischen Meer zwischen Iran, Afghanistan, Usbekistan und Kasachstan war in der Vergangnheit Schauplatz bewegter Geschichte, die zahlreiche Spuren hinterlassen hat. Auf dem Weg nach Indien im 4. Jahrhundert v. Chr. besetzte Alexander der Große dieses Gebiet das 160 Jahre später von dem Partherreich erobert wurde, die seine Hauptstadt nach Nisa verlegte. Als die Araber im
7. Jahrhundert n. Chr. das Gebiet in Besitz nahmen, wurde die Region zu einem bedeutenden Knotenpunkt der legendären Seidenstraße. Während der Herrschaft des Kalifen der Abbasiden, Al-Ma'mun wurde die Hauptsatdt des Chorasan, wie damals das Gebiet genannt wurde, nach Merw verlegt. Im 11. Jahrhundert kamen die Seldschuken, gefolgt von Dschingis Khan, der auf seinem Feldzug nach Europa die Kontrolle über die Regionen östlich des Kaspischen Meeres erlangte. In den nächsten sieben Jahrhunderten folgten verschiedene Herrscher und die einzelnen Völker führten oft Kriege untereinander. Zu den wichtigsten Zeugnissen vergangener Epochen gehörten u.a. die Parther -Festungen von Nisa, die Stadt am Fluss Amudarja Kunja-Urgentsch und die Ruinen der alten Stadt Merw, die alle zu den UNESCO-Weltkulturerbestätten zählen.