16 TAGE GRUPPENRUNDREISE QUER DURCH OSTEUROPA VON DER OSTSEE BIS MOSKAU
OSTPOLEN - WEISSRUSSLAND UND RUSSLAND

Eines der zahlreichen Parks im Zentrum von Warschau - Foto Teddys Reisen e.K. Die Stadtmauern von Warschau - Foto Teddys Reisen e.K. Die mächtige Kreuzritterburg aus dem 14 Jh. Marienburg - Foto Teddys Reisen e.K. Thorn, Gebursthaus von Kopernikus - Foto Teddys Reisen e.K. Freilichtmuseum in der Stadt Ciechanowiec - Foto Teddys Reisen e.K. Eine Elchkuh im Białowieża Nationalpark, dem letztem Tiefland Urwald Europas - Foto Teddys Reisen e.K. Białowieża Nationalpark, der letzte Tiefland Urwald Europas - Foto Teddys Reisen e.K. Schloss Njaswisch, Besitz der Adelsfamilie der Radziwiłł - Foto Gobel Tourist Die katholische Backsteinkirche des Hl. Simon und der Hl. Helena in Minsk auch Rote Kirche genannt - Fotopix Die Uspenski Kathedrale in Smolensk - Fotopix Die Basilius Kathedrale, das  Wahrzeichen Moskaus - Fotopix Brunnen der Freundschaft der Völker in Moskau - Pixabay Das Goritsky Kloster in Pereslaw –Salesski - Pixabay
Das Schloss Wilanów - Foto Teddys Reisen e.K. 1. Tag  WARSCHAU
Abflug abends ab Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Wien und Zürich. Transfer ins Hotel Gromada im Zentrum der Stadt und Übernachtung.
2. Tag  WARSCHAU
Nach dem Frühstück Stadtbesichtigung in Warschau die einen Spaziergang durch die malerische Altstadt, Besuch des Łazienki Parks mit dem Łazienki Palast, des Schloss- platzes, der Prachtstraße Krakowskie Przedmieście und des Wilanów Palastes, erbaut in den Jahren 1677 bis 1679 von Augustyn Wincenty Locci im Auftrag von König Jan III. Sobieski, Retter von Wien, einschließt. Nachmittags Ausflug zum Dorf Żelazowa Wola, dem Geburtsort des Komponisten Frédéric Chopin. Besuch des Geburtshauses. Abendessen in einem gemütlichen Restaurant in der Altstadt. Übernachtung im Gromada Hotel.
3. Tag  DANZIG - MARIENBURG
Frühstück und Transfer zum Flughafen, Abflug mit dem ersten Flug nach Danzig, der historischen Bernsteinstadt an der Weichselmündung. Nach Ankunft Rundgang durch die malerische Altstadt zum Hafen am Mottlau Fluss. Vom Hafen beginnt die erlebnis- reiche Schiffsfahrt quer durch die Danziger Bucht zum Kurort Sopot. Das Schiff hält an der längsten Molle Europas. Nach einem Spaziergang durch den Kurort geht es weiter mit dem Bus zum Danziger Stadtteil Oliwa, wo die Besichtigung des Doms mit der berühmten Orgel, die ein bedeutendes Werk der barocken Schnitzkunst darstellt, ansteht. Am späten Nachmittag geht es weiter nach Marienburg, einer Kreisstadt, die durch die mächtige, gleichnamige Burganlage, die als das größte Bauwerk der Backsteingotik gilt, bekannt ist. Übernachtung im Hotel Centrum. Achtung! Während des Termis 19.07.2018 bis 01.08.2018 hat man die Gelegenheit das besondere Spektakel der s.g. "Marienburg Belagerung" teilzunehmen. Der Alte Hafen in Danzig - Foto Teddys Reisen e.K.
4. Tag  THORN
Nach dem Frühstück Besuch der gewaltigen, im 13. Jahrhundert am Fluss Nogat erbauten mittelalterlichen Marienburg Deutschen Ordens. Im Anschluss geht es Richtung Süden nach Thorn, der Stadt in der 1473 der Astronom Nikolaus Kopernikus geboren wurde. Nach Ankunft Rundgang durch die aus dem 13 Jh. stammende Altstadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie u.a. die gotische Marienkirche aus dem 14. Jahrhundert mit historischen Wandgemälden, das Altstätische Rathaus im Backsteingotik aus dem 13 Jh., das als architektonisches Vorbild für das Berliner Rathaus diente, der St. Johannes Dom, Das Nikolaus Kopernikus Geburtshaus im Stil der Backsteingotik und vieles mehr. Übernachtung im stilvollen Hotel Gotyk.
5. Tag  NATIONALPARK BIAŁOWIEŻA
Am frühen Morgen Frühstück und Abfahrt in östliche Richtung zum Białowieża Nationalpark, dem letzten Tiefland Urwald Europas und letztem Rückzugsgebiet des wilden Wisents, der sich auf beiden Seiten der Grenze mit Weißrussland erstreckt und zum Weltnaturerbe und Biosphärenreservat der UNESCO zählt. Unterwegs Stopps an den Überresten der Burg Ciechanów aus dem Jahr 1355, am Freilichtmuseum in der Stadt Ciechanowiec sowie am orthodoxen Kloster auf dem Heiligen Berg Grabarka. Übernachtung im ausgezeichneten Hotel Białowieski Conference Wellness & SPA mit Innenwellenschwimmbad, Außenjacuzzi, Sauna und Luftmassagen.
6. Tag  NATIONALPARK BIAŁOWIEŻA
Frühstück. Fahrt nach Hajnowka verbunden mit dem Besuch der orthodoxen Kirche. Danach ist eine kleine Wanderung in der Kernzone des Nationalparks, verbunden mit dem Besuch des Waldmuseums vorgesehen. Nachmittags Gelegenheit an einer Paddelbootsfahrt auf dem kleinen Fluss Narewka teilzunehmen. Nach einem Besuch beim Förster, der viel Interessantes über die Gegend und die Biberburgen in den na- hegelegenen Sumpfgebieten im Urwald zu berichten hat ist als krönender Abschluss des erlebnisreichen Tages ein stimmungsvoller Grillabend am hoteleigenen Grillplatz vorgesehen. Übernachtung im Hotel Białowieski.
7. Tag  NESVIZH
Frühstück und danach geht es zum Grenzübergang mit Weißrussland in Grudki. Nach den Grenzformalitäten wartet schon der weißrussische Reiseleiter auf die Gäste. Nach dem Besuch der Behausung des "Väterchen Frost" und einer kleinen Wanderung im weißrussischen Teil des Urwaldes geht es auf dem direkten Weg nach Njaswisch, einer Kleinstadt die über 400 Jahre bis 1939 im Besitz der Adelsfamilie der Radziwiłł war. Übernachtung im Palace Hotel in Njaswisch.
8. Tag  MINSK
Frühstück. Besichtigung des Palastensembles der Radziwiłłs aus dem 16Jh., das zum UNESCO Welterbe zählt und im Auftrag von Mikołaj Krzysztof Radziwill "Sierotka" vom italienischen Architekten Giovanni Maria Bernardoni gestaltet wurde. Des Weiteren ist der Besuch der Fronleichnamskirche aus dem 16 Jh., die zu den ältesten Jesuiten Kirchen weltweit zählt, des Bernhardinerklosters aus dem 16 Jh., der Kirche und Klosters der Benediktinerinnen aus dem 16 Jh., des Rathauses aus dem 16 Jh. und des Sluzker Tors aus dem 17 Jh. Die zweite Etappe der Tagesroute führt zum Mir Schloss aus dem 16. Jh. das zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Nach der Besichtigung geht es weiter nach Minsk, der Hauptstadt der Republik Weißrussland. Übernachtung im Hotel Belarus in Minsk.
9. Tag  MINSK
Nach dem Frühstück ist eine Stadtbesichtigung in Minsk vorgesehen. Jede der vergangenen Epochen, wie die Herrschaften des Fürstentums Polozk, des Großfürstentums Litauen, der Polen-Litauen Union, des Russischen Imperiums und zuletzt die Zeit als Sowjetische Republik, hinterließen in der Stadt eigene Spuren. Sehenswert in Minsk sind vor allem die Altstadt mit der orthodoxen Heiliggeist Kathedrale, dem alten Bernhardinerinnen Kloster aus dem Jahre 1628 und dem nach historischen Plänen wiederaufgebautem Rathaus. Des Weiteren wird die katholische Maria-Nam-Kathedrale, die zu dem ehemaligen Komplex des früheren Jesuiten-Klosters gehört, die kleine Kirche der Heiligen Peter und Paul aus dem Jahre 1613, die katholische Backsteinkirche des Hl. Simon und der Hl. Helena, die allgemein unter dem Namen "Rote Kirche" bekannt ist, der Platz der Freiheit und das Opernhaus besucht. Übernachtung im Belarus Hotel in Minsk.
10. Tag  WITEBSK
Frühstück und Abfahrt nach Polotsk, der ältesten Stadt Weißrusslands. Die nordischen Sagen beschreiben sie als die bestbefestigte Stadt der ganzen Rus. Zwischen dem 10. und 12. Jh. entwickelte sich das Fürstentum Polazk zu dem wichtigsten Machtzen- trum der Region. Nach Ankunft Besuch der Sophienkathedrale, deren Ursprung in das 11. Jh. reicht und des Saint Euphrosyne Klosters. Im Anschluss geht es nach Witebsk nahe den Grenzen zu Russland und Lettland. Besichtigung der im Jahr 947 durch die Großfürstin Olga von Kiew als Festung der Kiewer Rus gegen heidnische litauische Stämme gegründeten Stadt, bei der das Rathaus aus dem Jahr 1775, die Kasaner Kirche und die Maria Verkündigungskirche aus dem 12. Jh. besichtigt werden. Mark Chagall hatte mal in Ausdruck gebracht: "Oh, Paris! Du bist mein zweites Witebsk!" - so stark war er mit seiner Heimatstadt verbunden. Übernachtung im Luchesa Hotel in Witebsk.
11. Tag  SMOLENSK
Frühstück und Abfahrt zum Grenzübergang mit Russland und weiter nach Smolensk, einer Stadt mit sehr reicher Geschichte. Schon bei der Anreise wird man von dem im- posanten Panorama der mächtigen Stadtmauern beeindruckt. Nach Ankunft Stadt- rundfahrt bei der u.a. die mit Festungsmauern umgebene schöne Altstadt, die Uspenski-Kathedrale aus dem 17 Jh., die Peter-und-Pauls sowie Erzengel-Michael Kirchen aus dem 12 Jh., das Opernhaus aus dem Jahr 1780, das zu den ältesten der Welt gehört und die 18 km außerhalb der Stadt befindliche Künstlerkolonie Talaschkino mit der Heilig-Geist-Kirche beinhaltet. Übernachtung im Kristina-A Hotel in Smolensk.
12. Tag  MOSKAU
Nach dem Frühstück geht es in das politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum Russlands nach Moskau. Diese einmalige Stadt mit ihren zahlrei- chen Sehenswürdigkeiten vielen Kirchen, Theatern, Museen und Galerien, lässt sich bei einem Kurzbesuch nur oberflächlich erfassen. Bevor das Hotel erreicht wird ist ein Stopp auf den Sperlingsbergen, von wo man das schönste Panorama von Moskau genießen kann, vorgesehen. Gelegenheit zum Abendbummel in der Stadt die niemals schläft. Übernachtung in einem Hotel der Izmalovo Gruppe (Gamma, Delta oder Vega Hotel) in Moskau. Blick auf den Kreml vom Moskwa Fluss - Pixabay 13. Tag  MOSKAU
Frühstück und danach beginnt die ganztätige Stadtbesichtigung bei der u.a. die frühere Zarenresidenz Kolomenskoje mit der Christi-Himmelfahrts-Kirche, die sich auf der Liste des UNESCO Welterbes befindet und dem Zarenpalast aus dem 17. Jh., der Rote Platz mit dem einzigartigen Wunderwerk, der Basilius Kathedrale und dem Lenin-Mausoleum mit der gut erhaltenen Mumie des ehemaligen Sowjetführers, der Kreml mit der beeindruckenden 1366 errichteten Kremlmauer mit zahlreichen Türmen, die wunderschönen Kathedralen der Stadt, die Metro, die die tiefsten Tunnels und Bahn- höfe der Welt hat und einige Stationen an Paläste erinnern und vieles mehr besichtigt werden. Übernachtung in einem Hotel der Izmalovo Gruppe (Gamma, Delta oder Vega Hotel) in Moskau.
14. Tag  SUSDAL
Nach dem Frühstück beginnt ein weiterer erlebnisreicher Tag voller unvergesslicher Eindrücke. Der erste Stopp ist in der alten Stadt Wladimir vorgesehen. Zu den wich- tigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören Mariä-Entschlafens-Kathedrale aus dem 12 Jh., das Goldene Tor und Demetrius-Kirche. Alle gehören zum UNESCO Welterbe. Endziel des Tages ist die Stadt Susdal, die zu den Ältesten Russlands gehört und ihr historisches Bild bis heute weitgehend beibehalten konnte. Besuch der Muttergottes-Geburts-Kathedrale die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, der Altstadt, des Mariä-Gewandniederlegungs-Klosters und des Maria-Schutz- Klosters. Übernachtung im Pushkarskaya Sloboda Hotel in Susdal.
15. Tag  PERESLAWL SALESSKI
Frühstück und Abfahrt Jaroslawl, wo der Komplex des Erlöser-Verklärungs-Klosters aus dem 12 Jh. das ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, die Prophet-Elija-Kirche und die Mariä-Entschlafens-Kathedrale, besucht werden. Das nächste Ziel des Tages ist eine der ältesten russischen Städte, Rostow Weliki. Es ist ein bedeutendes Touristikzentrum. Nach Ankunft Stadtbesichtigung, die den Besuch der Altstadt mit den Arkaden und des Kremls mit der Uspenski-Kathedrale einschließt. Nachmittags Fahrt zum Städtchen Pereslawl-Salesski, das neben Susdal, Wladimir, Iwanowo, Jaroslawl, Rostow, Uglitsch, Sergijew Possad auch zum "Goldenen Ring" altrussischer Städte zählt und einen Einblick in die Geschichte der Entstehung Russlands vermittelt. Übernachtung im Pereslavl Hotel in Pereslawl – Salesski.
16. Tag  ENDE DER REISE
Frühstück und danach kurzer Halt an der Verklärungskathedrale aus dem 12 Jh. Abfahrt zum Flughafen Sheremetyevo. Unterwegs Stopp in Sergijew Possad am Komplex des Dreifaltigkeitsklosters, das zum UNESCO-Welterbe zählt. Rückflug nach Deutschland, Österreich oder Schweiz.


Karte zur Route der Gruppenrundreise

Die PDF Version steht Ihnen zum Audruck oder Speichern zur Verfügung.




Teddy's Reisen - Industriestraße 15 - 76829 Landau Pfalz - 06341/2830997 - buero@teddysreisen.de - AGB