21 TAGE GRUPPENRUNDREISE UNBEKANNTER
NORDWESTEN IRANS - ASERBAIDSCHAN - GEHEIMNISVOLLES NAXIVAN

Ardabil, die Grabanlage von Sheikh Safiaddin Ardabili In den wilden Bergen Kurdistans - Foto M. Hafezi Das armenisch-apostolischen Kloster Saint Stephanos ein UNESCO Weltkulturerbe - Foto Mahsa Hafezi Die großen Felsreliefs aus der Zeit des Sassanidenreiches in Taq-e Bostan Die Mosaiken von Kermanshah Baku bei Nacht Baku, die Wehrmauern der Altstadt Der Fereutempel in Baku Die Wandmalereien im Khan Palast in Sheki Die Ismaili Berge in Aserbaidschan Die Schlamvulkane in Gobustan Die Duzdagh Salzmine in Naxivan Das Dorf Kandovan im Nordosten von Iran
Ardabil, das Grab des Sheikh Safiaddin Ardabili 1. Tag  ANREISE
Abflug ab Frankfurt (andere Flughäfen in Deutschland, Österreich und Schweiz auf Anfrage)
2. Tag  NAXICIVAN
Ankunft in Naxçivan um 05:30, Hauptstadt autonomer Republik. Transfer ins im Grand Hotel. Vormittags beginnt eine ganztägige Besichtigung der Hauptstadt der Exklave, die vom Iran und Armenien sowie durch einen sehr kurzen Grenzabschnitt von der Türkei umschlossen ist, den Besuch des Mausoleums des Propheten Noah in der alten Festung der Stadt, der der Legende nach hier mit seiner Arche am nahe gelegenen Berg Ararat gelandet ist, der alten Festung, Grabmal des Feldherrn Jussuf ibn Kusejir aus dem Jahr 1162 und das Momine Khatun Mausoleum, Grabmal der ersten Frau des Atabegs von Aserbaidschan Muhammed Dschehan Pahlevi aus dem 12 Jh. und vieles mehr einschließt. Nachmittags Fahrt zum Garabaghlar Monument aus dem 13.Jh., einem kultischen Zentrum das aus Mausoleum der Dschahan Kudi Chatun, dessen Fassade mit farbigen Kacheln geschmückt ist und zwei Minaretten besteht. Danach ist der Besuch der Duzdagh Salz Mine und Krankenhaus vorgesehen. Abendessen und Übernachtung im Grand Hotel in Naxçivan.
3. Tag  NAXICIVAN
Frühstück und danach beginnt das zweite Teil der der Besichtigungstour durch die Exklave bei der das Kloster des Heiligen Karapet aus dem 10. Jh., die Ashabi Höhle, der Sieben Schläfer Höhle, der Ruinen der Alindja Festung im „Schlangen Gebirge“ Ilan Dag in der Nähe des Xanegah Dorfes, die 14 Jahre der Belagerung der Truppen von Timur Wiederstand geleistet hat, einiger Kirchen aus dem 10. -12. Jh. in der Nähe des Dorfes Shurut, besucht wird. Nach dem Tag voller Eindrücke erwartet unsere Gäste das wohlverdiente Abendessen. Übernachtung im Grand Hotel.
4. Tag  MAKU
Am frühen Morgen Frühstück und anschließend Fahrt zum Grenzübergang Culfa – Jolfa und weiter auf der iranischen Seite entlang des Grenzflusses Aras Richtung Norden. Unterwegs Besuch des armenisch-apostolischen Klosters Saint Stephanos (UNESCO Weltkulturerbe) aus dem 9 Jh. eingebettet in einer tiefen Schlucht des wilden Aras Gebirge. Die weitere Tagesstrecke führt nach Maku. Besuch der Ruinen der Festung und anschließend Fahrt zur St. Astvatsatsin Kirche aus dem 14 Jh. Es folgt der Besuch des Baqcheh Jooq Palastes und des Farhad's Hauses, das Schauplatz des um 1200 entstandenes Epos des persischen Dichters Nizami ist. Abendessen und Übernachtung in Maku im Hotel "Alvand".
5. Tag  URMIA
Frühstück. Auf der Stecke nach Urmia direkt am Urmia See, der Hauptstadt der Provinz West Aserbaidschan Besuch des ehemaligen armenischen Klosters St. Thaddäus, auch als "Schwarze Kirche" bekannt. Der Überlieferung nach soll sie um das Jahr 66 entstanden sein und die erste Kirche der Welt gewesen sein. Über das in 6 Jh. durch den uratischen König Rusa II geründete Bastam mit der Ruine einer uratischen Festung aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. und Khoy, wo die Grabstätte von Shams Tabrizi, das Kabiri Haus und die Mahlazan und Serkis Kirchen besucht werden, erreicht wird Urmia. Abendessen und Übernachtung im International Park Hotel in Urmia.
6. Tag  TABRIZ
Frühstück und Abfahrt quer durch den Damm des Urmia Sees zum Höhlendorfes Kondovan. Nach einem Stopp geht es weiter nach Tabriz, Hauptstadt der Provinz Hauptstadt Ost Aserbaidschan. Nach Ankunft Stadtbesichtigung in Tabriz, bei der die Masjed-e Kabud (Blaue Moschee), die monumentale Ruine der Zitadelle aus dem 14. Jh. und der historische Basar (UNESCO-Welterbe) besucht werden. Abendessen und Übernachtung im Tabriz International Hotel in Tabriz.
7. Tag  MARIVAN
Frühstück. Die erste Etappe des heutigen Tages führt entlang dem Ostufer des Urmia Sees, durch Miandoab, Mahabad zur interessanten Sahoolan Höhle. Anschließend geht es weiter durch die Orte Bukan, Saqquez, entlang der türkischen Grenze, am malerischen Zarivar See. Abendessen und Übernachtung im "Turism" Hotel am See.
8. Tag  KERMANSHAH
Nach dem Frühstück beginnt eine Fahrt durch malerische Dörfer, wie Oramantakht, ähnelnd Adlernestern an steilen Hängen der wilden Berge Kurdistans hängen, durch Orte wie Hajij, War, Paveh zur interessanten Höhle Ghoori Ghala. Die letzte Etappe des Tages für über Ravansar nach Kermanshah. Nach Ankunft Stadtbesichtigung inkl. Besuch der Felsgrotten von Tagh-e Bostan mit sehr interessanten achämenidischen und sassanidischen Reliefs. Abendessen und Übernachtung im Parsian Hotel in Kermanshah.
9. Tag  SANANDADSCH
Nach dem Frühstück Abfahrt nach Bisutun, wo sich die Inschriften in Altpersisch, Elamisch und Akkadisch befinden, die Taten des Königs Dareios erzählen. In der Nähe befinden sich auch drei der ältesten parthischen Reliefs. Der nächste Tagesabschnitt führt nach Kangavar, wo sich der Tempel Anahita befindet. Weiterfahrt durch Asadabad nach Hamadan, eine der ältesten Städte des Irans. Nach Ankunft Besichtigung der Stadt, die bereits schon 2. v.Ch. entstanden ist und bis ins 6. Jahrhundert vor unserer Zeit, Hauptstadt des Meder Reiches war. Nachmittags geht es weiter durch das wilde Kurdistan nach Sanandasch, der Hauptstadt der Provinz Kordestan. Abendessen und Übernachtung im Shadi Hotel in Sanandadsch.
10. Tag  TAKAB
Frühstück. Nach kurzer Besichtigung der Stadt, bekannt durch die Senneh Teppiche, geht es weiter zur sehr interessanten Karaftoo Höhle, die aus der Zeit des Mesozoikums stammt. Der Höhleneingang liegt an einer steilen Wand 25 Meter über den Boden und verfügt über vier Etagen und einer Länge von 750 Metern. Sie wurde in Steinzeitalter von Troglodyten bewohnt, die zahlreiche Wandmalereien und Skulpturen hinterließen. Die letzte Etappe des Tages führt nach Takab. Nach Ankunft Besuch der Festung des Colonel Afshar. Abendessen und Übernachtung im einfachen Hotel Ranji.
11. Tag  ZANDSHAN
Frühstück. Der erste Abschnitt der Tagesroute geht es zum Tacht-i Suleiman, einem zoroastrischem Feuertempel mit Peribolos und Befestigungsanlagen aus der späten Sassaniden Zeit und dem Gefängnis Salomos Zendan-i Suleiman. Im Anschluss Fahrt nach Soltanieh. Kurze Besichtigung der Stadt bei der u.a. der Besuch des Öldscheitü Mausoleums (UNESCO Weltkulturerbe) und der Grabstätte von Scheich Barragh Baba vorgesehen ist. Weiterfahrt nach Zandshan, wo kurzer Besuch des alten Bazars, der Mir Baha Brücke und der Seyiet Moschee vorgesehen ist. Abendessen im traditionellen Sangi Karwanserei Restaurant und Übernachtung im Zanjan Grand Hotel in Zandshan.
12. Tag  RASHT
Der erste Anlaufpunkt des Tages nach dem Frühstück ist die Stadt Qazvin, die zwischen 1548 bis 1598 Hauptstadt des Safawiden Reiches war und heute einem Freilichtmuseum gleicht. Nach Ankunft, Besichtigung der Freitagsmoschee von Qazvin, der Heydarieh-Madrasa, der Imamzade Hossein Moschee, der Karawanserei von Sa'd al-Saltaneh, der Nabi Moschee, des Tshehel Sotun Pavillions, der Meimoon Ghal'eh Burgruine, der Contour Kirche und der Stadttore. Nachmittags geht es weiter nach Rasht, Hauptstadt der Provinz Gilan. Abendessen und Übernachtung im "Pardis" Hotel in Rasht.
13. Tag  ARDABIL
Frühstück. Auf dem Weg nach Norden nach Ardabil, Besuch der Roodkhan Festung und des terrassenförmig in den steilen Berghang hineingebautes des Mosuleh Dorfes (UNESCO Weltkulturerbe). Abendessen und Übernachtung im Sabalan Grand Hotel in Ardabil.
14. Tag  TAGESAUSFLUG NACH MESHKIN SHAHR
Frühstück. Am Morgen Stadtbesichtigung in Ardabil, bei der das Grab von Scheich Safi-ad-din Ardabili, Scheich Safi Moschee und das Ardabil Museum besucht werden. Im Anschluss Fahrt zu einer der ältesten Städte Irans, Meshkin Shahr. Stadtbesichtigung, die den Besuch der alten Burg, der Grabstätte von Sheykh Haydar, der Petrographen von Schapour Sasani und der Grabstätte von Imamzadeh Seyyed Soleyman beinhaltet. Zu weiteren Attraktionen der Stadt gehört auch die mit 365 m längste Fußgängerbrücke der Welt. Des Weiteren wird die die antike Stätte Shahar Yeri in der Nähe des Dorfes Pirazmiyan besucht. Übernachtung im Sabalan Grand Hotel in Ardabil.
15. Tag  SALYAN
Frühstück. Morgens Überquerung der Grenze nach Aserbaidschan in Astara. Weiter geht es durch den Hirkan Nationalpark entlang der kaspischen Küste zur Küstenstadt Lankaran, deren Wurzeln bis ins Neolithikum reichen. Die Stadt war im 18. Jh. bis zur Eroberung durch Russland im Jahr 1813 Hauptstadt des Talysh Khanats. Nach einer kurzen Stadtbesichtigung geht es weiter durch die malerische Bergregion der Talysh-Berge mit vielen Thermalquellen, durch Masalli, Bilasuvar nach Salyan am Kura Fluss. Abendessen und Übernachtung im Kür Hotel in Salyan.
16. Tag  NATIONALPARK GUBUSTAN UND BAKU
Nach dem Frühstück geht es zu einem der Höhepunkte dieser Gruppenrundreise dem Nationalpark Gobustan, am Südost Ende des Großkaukasus, einer Gegend am Kaspischen Meer mit bizarrer Felslandschaft und dem erloschenen Vulkan Kenisa Dag. Gobustan mit seiner bewegten Geschichte wurde in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen. Es ist ein einzigartiges Freilichtmuseum mit über 6000 steinzeitlichen Felszeichnungen, die die weltweit größte Sammlung darstellt und von der hohen Kultur des Volkes zeugt, die es geschaffen hat. Nachmittags führt die Tagesstrecke zum Hotel in Baku. Im Anschluss Besichtigung der von prächtigen Stadtmauern umrahmten Altstadt, die gänzlich zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Zu den Besichtigungspunkten zählt der Azadliq Marktplatz aus dem 15 Jh., der imposante Mädchenturm aus dem 12.Jh., das Meisterwerk der Sirvan Abseron Schule der Architektur, der Palast der Schirwanschachs mit dem berühmten Murad Tor aus dem 15 Jh. und der Schah Moschee, die alten Karawansereien mit ihren gewölbten Dächern und weitläufigen Innenhöfen aus dem 14 Jh., das Hamam Mehellesi das älteste öffentliche Badehaus von Baku und die Mohammed Ibn Abu Bekr Moschee mit dem Synyk Kalah Minarett aus dem Jahr 1078. Abendessen in einem einheimischen Restaurant und danach Besuch des einmaligen Naturschauspiels des seit ca. 1.000 Jahren permanent brennenden Berges Yanardaq, das erst abends richtig zur Geltung kommt. Übernachtung im Sapphire Hotel in Baku.
17. Tag  HALBINSEL ANSHERON
Frühstück. Fahrt zur Halbinsel Absheron reich an Salzseen, Mineralquellen, Schlammvulkanen und großen Erdöl- und Naturgasvorkommen. Besuch des Feuertempels Atashqakh "Haus des Feuers", einem festungsartigen fünfeckigen Komplex in Surachani, der eines der Heiligtümer der Zoroastrier sein sollte und auch von Hindus und Sikhs verehrt wurde. Des Weiteren, Besuch des Freilichtmuseums von Gala, einer antiken Siedlung aus dem 3.Jh v. Chr. mit geheimnisvollen Grabhügeln, Feuerstellen und tausende Jahre alten Gräbern, der Mir Movsum Aga Moschee und der Festung Nardaran aus dem Jahr 1301. Übernachtung im Sapphire Hotel in Baku.
18. Tag  GABALA
Die erste Etappe der Tagesstrecke führt durch die Schlammvulkan Region Gobustan. Der nächste Stopp ist in Maraza am Mausoleum von Scheich Diri Baba aus dem Jahr 1402 vorgesehen. Danach geht es nach Shemakha, einer Stadt die schon im 5. Jh. v. Chr. gegründet wurde und der Kern des historischen Gebietes von Schirwan ist. In dieser Gegend sind viele historische Denkmäler erhalten geblieben u.a. die Juma Moschee mit zwei Minaretten aus dem Jahr 743, das Mausoleum Shahihandan 15.Jh, das Mausoleum Yeddi Gumbez mit sieben Kuppeln aus dem 18. Jh. Für eine lange Zeit war Shemakha einer der bedeutendsten Orte in diesem Gebiet durch den die Große Seidenstraße verlief. Die Karawanserei mit unterirdischen Bädern wurde im 14. Jh. erbaut. Der letzte Abschnitt der Tagesroute führ nach Gabala am Nochur See, in einer Gegend die zu den schönsten in Aserbaidschan zählt. Für 600 Jahre war das damalige „Kabbalah“, die Hauptstadt des kaukasischen Albaniens. Abendessen und Übernachtung im Karvanserayi Hotel in Gabala.
19. Tag  SHEKI
Morgens nach dem Frühstück Fahrt nach Sheki, der Stadt deren Name auf den skythischen Stamm der Saka zurückgeht. Sie war im 1. Jh. eine der größten Städte Albanias, des antiken Königreiches in Kaukasien. Nach 1747 war es die Hauptstadt eines unabhängigen Scheki Khanats. Besichtigung des Khanpalasts aus dem 18. Jh. der Karawansereien, der Festungsmauern und der Altstadt von Scheki. Unterwegs Besuch des Nij Dorfes. Abendessen und Übernachtung im Issam Hotel in Sheki.
20. Tag  GANJA
Frühstück. Fahrt über Yevlax nach Ganja, der zweitgrößten Stadt Aserbaidschans mit Befestigungsanlagen und der bekannten Dschuma Moschee aus der Zeit Abbas I, einem persischen Schah aus der Dynastie der Safawiden. Unterwegs Abstecher nach Göygöl, russisch Hanlar, einer 1819 von schwäbischen Kolonisten, die vor der Last der Steuern und Unterdrückung flüchteten und mit Zustimmung des Zaren Alexander I., Sohn der Prinzessin Sophie Dorothee Auguste Luise Prinzessin von Württemberg und später Maria Fjodorowna, Großfürstin von Russland, die Stadt Helenendorf gründeten, die erste deutsche Kolonie in Aserbaidschan. Nach der Besichtigung Fahrt nach Shamkir, der ehemaligen von deutschen Siedlern gegründeten Stadt Annenfeld. Besichtigung der Ruinen der antiken Stadt und Festung Samkir, die von den Mongolen zerstört wurde. Rückkehr nach Ganja und danach Besichtigung der Stadt des großen Dichters Nizami. Abendessen und Übernachtung im Ramada Hotel in Ganja.
21. Tag  ENDE DER RUNDREISE
Nach dem Frühstück, Transfer zum Flughafen, Abflug um 09:40 über Istanbul nach Frankfurt.

Routenkarte der ausgeschriebenen Gruppenrundreise

Die PDF Version steht Ihnen zum Audruck oder Speichern zur Verfügung.





Teddy's Reisen - Industriestraße 15 - 76829 Landau Pfalz - 06341/2830997 - teddysreisen@aol.com - AGB