ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Sehr geehrter Reisegast,
bitte lesen Sie die nachfolgenden Reisebedingungen sorgfältig durch. Im Falle Ihrer Buchung werden diese Reisebedingungen Inhalt des zwischen Ihnen nachfolgend "Reiseteilnehmer" genannt und uns nachfolgend "TR" abgekürzt zustandekommenden Reisevertrages. Die AGB ergänzen die gesetzlichen Vorgaben der §§ 651 a bis m BGB und die Informationsvorgaben für Reiseveranstalter gemäß der §§ 4-11 BGB-InfoV. Sie gelten nicht, wenn TR ausdrücklich als Reisevermittler tätig wird und die Gäste gesondert und unmissverständlich darauf hinwiesen werden.
8.  Paß, Visa, Zoll, Devisen und Gesundheitsbestimmungen
8.1  TR unterrichtet die Staatsangehörigen eines Staates der Europäischen Union, in dem die Reise angeboten wird, über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften vor Vertragsabschluss sowie über deren evtl. Änderungen vor Reiseantritt. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft. Dabei wird unterstellt, daß Reisende Staatsbürger eines Staates der Europäischen Union ist und keine besonderen Verhältnisse gegeben sind, in denen bei den Reiseteilnehmern begründete persönliche Umstände (z.B. Doppelstaatsbürgerschaft, Staatenlosigkeit, frühere Eintragungen im Paß usw.) können nicht berücksichtigt werden, soweit sie TR nicht ausdrücklich vom Reiseteilnehmer mitgeteilt worden sind.
8.2  Soweit TR seiner Hinweispflicht pflichtgemäß entsprechend vorstehender Bestimmungen nachkommt, ist der Reiseteilnehmer zur Einhaltung dieser Bestimmungen selbst verpflichtet, es sei denn, daß sich TR ausdrücklich zur Beschaffung etwaiger Visa, Bescheinigungen usw. verpflichtet hat. Soweit aus den genannten Vorschriften dem Reiseteilnehmer Schwierigkeiten entstehen, die seine Teilnahme an der Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt ihn dies nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag. Dies gilt jedoch nur, wenn TR seinerseits zur Leistungserbringung in der Lage ist und die genannten Schwierigkeiten nicht von ihr zu vertreten sind. Etwaige Ansprüche des Reiseteilnehmers im Falle eines schuldhaften Verhaltens von TR bleiben unberührt.
8.3  Der Reisende ist verantwortlich für das Beschaffen und Mitführen der behördlich notwendigen Reisedokumente, eventuell erforderliche Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften. Nachteile, die aus der Nichtbeachtung dieser Vorschriften resultieren, z. B. die Zahlung von Rücktrittskosten, gehen zu seinen Lasten.
8.4  Der Reisende sollte sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Vorbeugemaßnahmen rechtzeitig informieren, gegebenenfalls sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, Ärzten, Tropenmedizinern, Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, wird verwiesen. TR haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung.
9.  Haftung
9.1  Die Haftung von TR gegenüber der Reiseteilnehmer auf Schadensersatz wegen vertraglicher oder vor vertraglicher Ansprüche aus dem Reisevertrag ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit:
  • a.  ein Schaden weder grob fahrlässig noch vorsätzlich herbeigeführt wurde oder
  • b.  TR für einen dem Reiseteilnehmer entstandenen Schaden allein wegen eines Verschulden eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche nach dem Montrealer Übereinkommen, Warschauer Abkommen bzw. dem Luftverkehrsgesetz bleiben von der Beschränkung unberührt.
9.2  Gelten für eine, von einem Leistungsträger zu erbringende Leistung gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann, so kann sich TR gegenüber dem Reiseteilnehmer hierauf ebenfalls berufen.
9.3  Kommt TR die Stellung eines vertraglichen Luftfrachtführers zu, so haftet sie insoweit ausschließlich nach den Bestimmungen der internationalen Abkommen, insbesondere der Abkommen von Warschau, Den Haag, Guadelajara und der Montrealer- Vereinbarung, internationalen IATA Beförderungsbedingungen neben dem ausführenden Luftfrachtführer. Bei Linienflügen ist TR nicht der vertragliche Luftfrachtführer. In diesen Fällen haftet gegenüber dem Reisenden allein die Fluggesellschaft.
9.4  TR haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden, wie z.B. Ausflüge, Veranstaltungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort, wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden.
9.5  TR haftet haftet für Leistungen, welche die Beförderung des Reisenden vom ausgeschriebenen Ausgangsort der Reise zum ausgeschriebenen Zielort, Zwischenbeförderungen während der Reise und die Unterbringung während der Reise beinhalten, oder wenn und soweit für einen Schaden des Reisenden verursacht durch die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten seitens TR entstanden ist.
9.5  TR haftet nicht für Leistungen der Deutschen Bundesbahn die lediglich in Kooperation erbracht werden. Die Bahnverbindungen sind so zu wählen, dass der Abflughafen spätestens zwei Stunden vor Abflug erreicht wird. Zugverspätungen sind nicht auszuschliessen. Dies muss bei der Planung berücksichtigt werden. Es soll immer ein Zeitpuffer von 3 bis 4 Stunden eingeplant werden. TR übernimmt ausdrücklich keinerlei Haftung für Zugverspätungen, Zugausfällen und damit verbundene Schäden.
10.  Geltendmachung von Ansprüchen nach Reiseende, Verjährung, Abtretungsverbot
10.1  Sämtliche Ansprüche nach den §§ 651c - f BGB, die im Zusammenhang mit dem Reisevertrag, bzw. den von TR erbrachten Leistungen stehen, gleich aus welchen Rechtsgrund, hat der Reiseteilnehmer innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Rückreisedatum gegenüber TR geltend zu machen. Die Frist beginnt mit dem Folgetag des vertraglichen Reiseendes. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder einen am Erklärungsort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag. Die Geltendmachung kann fristwahrend nur TR gegenüber unter der im Anschluss an die AGB angegebenen Anschrift erfolgen. Eine schriftliche Geltendmachung wird empfohlen. Nach Ablauf der Frist kann der Kunde/Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert waren.
10.1  Eine Abtretung jeder Ansprüche des Reiseteilnehmers aus Anlaß der Reise, gleich aus welchen Rechtsgrund, an Dritte, auch an Ehegatten, ist ausgeschlossen. Ebenso ist ausgeschlossen deren gerichtliche Geltendmachung im eigenen Namen.
10.2  Ansprüche nach den §§ 651c - f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von TR oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von Miller beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Miller oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfe des Reiseveranstalters beruhen.
10.3  Alle übrigen Ansprüche nach den §§ 651c - f BGB verjähren in einem Jahr.
10.4  Die Verjährung nach Ziffer 10.1 beginnt mit dem Tag, der dem Tag des vertraglichen Reiseendes folgt. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Sonntag, einen am Erklärungsort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag oder einen Sonnabend, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.
10.5  Schweben zwischen dem Reisenden und TR Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Reisende oder TR die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein.
10.5  Schäden am Gepäck oder Zustellungsverzögerungen bei Flugreisen empfehlen wir dringend unverzüglich an Ort und Stelle mittels Schadensanzeige (P.I.R.) der zuständigen Fluggesellschaft anzuzeigen. Fluggesellschaften lehnen in der Regel Erstattungen ab, wenn die Schadensanzeige nicht ausgefüllt worden ist. Die Schadensanzeige ist bei Gepäckbeschädigung binnen 7 Tagen, bei Verspätung innerhalb 21 Tagen nach Aushändigung vorzunehmen. Im Übrigen ist der Verlust, die Beschädigung oder die Fehlleitung von Reisegepäck der örtlichen Vertretung des Veranstalters anzuzeigen. Die Frist gilt auch für die Anmeldung von Gepäckschäden oder Zustellungsverzögerungen beim Gepäck im Zusammenhang mit Flügen, wenn Gewähleistungsrechte aus dem § 651 c Abs. 3, § 651 d, § 651 e Abs. 3 und 4 BGB geltend gemacht werden. Ein Schadensersatzanspruch wegen Gepäckschädigung ist binnen 7 Tagen, ein Schadensersatzanspruch wegen Gepäckverspätung binnen 21 Tagen nach Aushändigung geltend zu machen.
10.5  Nach geltendem Recht sind wir verpflichtet auf folgende Institution hinzuweisen: Allgemeine Verbraucher-Schlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e.V., Straßburger Str. 8, 77694 Kehl am Rhein. Verbraucherschlichtungsstelle. Gleichzeitig informieren wir Sie darüber, dass Teddys Reisene.K. nicht an Streitbeilegungsverfahren einer Verbraucherschlichtungsstelle teilnimmt und dazu auch nicht verpflichtet ist.
11.  Informationen zur Identität ausführender Luftfahrtunternehmen
11.1  Die EU-Verordnung zur Unterrichtung von Fluggästen über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens verpflichtet TR, den Reisenden über die Identität der ausführenden Fluggesellschaft sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen bei der Buchung zu informieren. Steht bei der Buchung die ausführende Fluggesellschaft noch nicht fest, so ist TR verpflichtet, dem Kunden die Fluggesellschaft bzw. die Fluggesellschaften zu nennen, die wahrscheinlich den Flug durchführen wird bzw. werden. Sobald TR weiß, welche Fluggesellschaft den Flug durchführen wird, muss TR den Reisenden unverzüglich alle angemessenen Schritte einleiten, um sicherzustellen, dass er so rasch wie möglich über den Wechsel unterrichtet wird. Liste der Fluggesellschaften, denen der Betrieb, oft aus politischen Gründen und nicht immer wegen der technischen Sicherheit, in der EU untersagt ist (sog. "Black List"), kann man auf folgender Internetseite finden Black List EU.
12.  Anwendbares Recht, Gerichtsstand
12.1  Grundlage des Vertragsverhältnis zwischen TR und dem Reisenden findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.
12.2  Der Reisende kann den Reiseveranstalter nur an dessen Sitz verklagen. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Reisenden ist der Wohnsitz des Reisenden maßgebend, es sei denn die Klage richtet sich gegen Vollkaufleute oder Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben, oder gegen Personen, die nach Abschluß des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgebend.
12.3  Die vorstehenden Bestimmungen gelten nicht,
  • a.  wenn und insoweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren Bestimmungen internationaler Abkommen, die auf den Reisevertrag anzuwenden sind, etwas anderes zugunsten des Kunden ergibt oder
  • b.  wenn und insoweit auf den Reisevertrag anwendbare, nicht abdingbare Bestimmungen im Mitgliedstaat der EU, dem der Kunde angehört, für den Kunden günstiger sind als die oben genannten Bestimmungen oder die entsprechenden deutschen Vorschriften.
13.  Aufhebung des Vertrages wegen höherer Gewalt
Zur Kündigung des Reisevertrages wird auf die gesetzliche Regelung im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verwiesen, die wie folgt lautet: "§ 651j: 1. Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Reiseveranstalter als auch der Reisende den Vertrag allein nach Maßgabe dieser Vorschrift kündigen. 2. Wird der Vertrag nach Absatz 1 gekündigt, so finden die Vorschriften des § 651e Abs. 3 Sätze 1 und 2, Abs. 4 Satz 1 Anwendung. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die Mehrkosten dem Reisenden zur Last."
14.  Versicherungen
14.1  Ihr Reisepreis ist gemäß § 651 k (1) - (3) BGB gegen Konkursausfall oder Zahlungsunfähigkeit des Veranstalters abgesichert. Der Sicherungsschein wird dem Reisenden spätestens mit den Buchungsunterlagen zugestellt.
14.2  Zu beachten ist die Tatsache, dass die in unseren Angeboten in Broschüren, Angebotsflyern, Internetseite, genannten Reisepreise keine Reiserücktritts-Versicherung enthalten. Bei Reiseantritt entstehen Stornokosten. Bei Reiseabbruch können zusätzliche Rückreise- und sonstige Mehrkosten entstehen. Es wird generell empfohlen Abschluss einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung und einer Auslands-Reisekrankenversicherung mit Rücktransport.
15.  Datenschutzhinweis
Die im Rahmen der Reservierung vom Reisegast zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten werden elektronisch verarbeitet und von TR und deren Leistungsträgern genutzt und in einem weltweit genutzten Reservierungssystem (GDS) verarbeitet und gespeichert, soweit sie zur Vertragsdurchführung erforderlich sind. Die Vorschriften des BDSG finden Anwendung. Aufgrund eines US-Bundesgesetzes sind die Fluggesellschaften gezwungen, die Flug- und Reservierungsangaben jedes Passagiers die Daten an das US-Transportsicherheitsbehörde (TSA) übermittelt werden.
16.  Sonstiges
Die Unwirksamkeit einzelner Punkte des Reisevertrages einschließlich der Reisebedingungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.
17.  Fernabsatzverträge
TR weist darauf hin, dass Buchungen von Pauschalreisen, Flügen, Mietwagen und Unterkünften im Fernabsatz nicht nach § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB widerrufen werden können.
1.  Abschluss des Reisevertrages
1.1  Mit der direkt oder über das von ihm beauftragte Reisebüro erfolgenden Reiseanmeldung-Buchung bietet der Reiseteilneh- mer TR den Abschluß eines Reisevertrages verbindlich an, derer Grundlage die Reiseausschreibung auf der Homepage bzw. in den Einzelangeboten die periodisch erscheinen. Sie kann schriftlich, mündlich, telefonisch, Fax, E-Mail bzw. Reise- formular unter jedem Angebot auf den Web-Seiten vorgenom- men werden.
1.2  Der Reisevertrag kommt mit der Annahme durch den Rei- severanstalter, Zugang der Reisebestätigung von TR zustande. Die Annahme bedarf keiner bestimmten Form. Bei oder unver- züglich nach Vertragsabschluß wird TR dem Reiseteilnehmer die Reisebestätigung mit dem beschriebenen Leistungsumfang zukommen lassen.
1.3  Der anmeldende Reiseteilnehmer hat für sämtliche Ver- tragsverpflichtungen weiterer, von ihm angemeldeter Reiseteil- nehmer, einzustehen, soweit er insoweit bei Abschluß des Reisevertrages eine ausdrückliche und gesonderte Erklärung abgegeben hat.
2.  Inhalt des Reisevertrages
2.1  Die Leistungsverpflichtung von TR ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung in Verbindung mit dem für den Zeitpunkt der Reise gültigen Preisteil des Reiseangebo- tes unter Maßgabe sämtlicher Hinweise und Erläuterungen.
2.2  Ändernde oder ergänzende Vereinbarungen zu den im Reiseprospekt beschriebenen Leistungen bzw. die nach Ver- tragsabschluss notwendig werden und von TR nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden (z.B. Flugzeitenänderungen, Änderungen des Programmablaufs, Hotelwechsel), sind gestat- tet, soweit sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen. Sie bedürfen einer ausdrücklichen Vereinbarung mit TR. Sie sollte aus Beweisgründen schriftlich getroffen werden. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. TR ist verpflichtet, den Kunden über wesentliche Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis von dem Änderungsgrund zu informieren. Im Fall einer nachträglichen, erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Reiseteilnehmer berechtigt vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn TR eine solche Reise ohne Mehrpreis aus seinem Angebot anbieten kann. Gegebenenfalls wird dem Teilnehmer eine kostenlose Umbuchung angeboten.
2.3  Reisebüros, die als Reisemittler auftreten sind nicht bevoll- mächtigt, den bestätigten Inhalt des Reisevertrages ein- schließlich der Reisebedingungen zu ändern, abweichende Zusicherungen bzw. Auskünfte zu geben oder ergänzende Vereinbarungen zu treffen, die im Widerspruch zu den bestätigten Inhalt des Reisevertrages stehen.
2.4  Orts und Hotelprospekte, sowie Erklärungen, Auskünfte und Zusicherungen Dritter, insbesondere der Leistungsträger (z.B. Fluggesellschaften, Hotelleitungen, Internetportale mit s.g. Bewertungen die oft nicht der Gegebenheiten entsprechen usw.) sind für TR nicht verbindlich, ausgenommen für den Fall, daß eine entsprechende Erklärung oder Auskunft von TR auf entsprechende Anfrage ausdrücklich schriftlich bestätigt wurde.
2.5  Ausflüge und Besichtigungsfahrten während des Aufenthal- tes vor Ort, die nicht bereits bei Abschluß des Reisevertrages bei TR gebucht und von dieser bestätigt wurden, insbesondere alle von Reiseleitern, Agenturen usw. vermittelten Ausflüge, Rundfahrten usw. sind Fremdleistung en, also keine eigenen Leistungen des TR. TR haftet nicht für die Richtigkeit der für solche Ausflüge und Besichtigungsfahrten angegebenen Preise und für den Umfang der Leistung.
2.6  Im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Kunde berechtigt, unentgeltlich vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn TR in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten. Dieses sollte unverzüglich nach Bekanntgabe der Änderung der Reiseleistung oder der Absage der Reise geltend gemacht zu werden.
3.  Bezahlung
3.1  Nach Vertragsschluß (Zugang der Buchungsbestätigung beim Reiseteilnehmer) wird im Regelfall eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises fällig, sofern der Sicherungsschein dem Kunden übergeben wurde. In manchen Fällen bedingt durch Geschäftsbedingungen einiger Fluggesellschaften, die Ausstellung der Flugscheine binnen 7 Tage nach der Reservie- rung verlangen, ist TR gezwungen höhere Anzahlung zu verlan- gen. Die entsprechenden Hinweise sind auf dem jeweiligen Angebot vermerkt. Bei Gruppenreisen wird eine Anzahlung von 28% erhoben (Kautionen für die Fluggesellschaften und g.f. Leistungsträgern im Zielgeniet) und bei Schiffsreisen eine Anzahlung in Höhe von 35%.
3.2  Der Reisepreis, sofern die Reise nicht mehr aus Gründen des Nichterreichens einer Mindestteilnehmerzahl (nur bei Grup- penreisen) abgesagt werden kann und der Sicherungsschein im Sinne von § 651k Abs. 3 BGB übergeben ist, abzüglich geleiste- ter Anzahlung ist 30 Tage vor Reisebeginn zu bezahlen. Bei Buchungen, die weniger als 30 Tage vor Reisebeginn erfolgen, ist der Reisepreis sofort zu entrichten.
3.3  Ohne vollständige Anzahlung oder Restzahlung zum Fällig- keitstag besteht kein Anspruch des Reisenden auf Inanspruch- nahme der Reiseleistungen. In diesem Fall erhebt TR die in Ziffer 6.3 geregelten Stornokosten.
3.4  Der Reisepreis umfaßt nicht Aufwendungen von TR für fol- gende Nebenleistungen: evtl. ausländische Ein-und Ausreise- steuern und Visa-Gebühren. Derartige Nebenleistungen werden gesondert in Rechnung gestellt bzw. müssen vor Ort entrichtet werden.
4.  Preiserhöhung und Änderungen der Reiseleistung
4.1  Preisänderungen sind nach Abschluß des Reisevertrages aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen (Erhöhung der Beförderungskosten, Änderung der Treibstoffkosten, Steuern, Gebühren, Abgaben, Tarife, Devisen Wechselkurse und ähnlichem) in dem Umfang möglich, wie diese sachlichen Gründe das Ausmaß der Preisänderung rechtfertigen, wenn zwischen dem Zugang der Reisebestätigung beim Reiseteilnehmer und dem vereinbarten Reiseantritt mehr als 4 Monate liegen. Sollte dies der Fall sein, wird der Reiseteilnehmer unverzüglich, spätestens jedoch 3 Wochen vor Reiseantritt davon in Kenntnis gesetzt. Preiserhöhungen danach sind nicht zulässig. Liegt eine solche Preiserhöhung über 5% des Reisepreises, so ist der Reiseteilnehmer innerhalb von 10 Tagen zum gebührenfreien Rücktritt von der Reise berechtigt.
4.2  Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluß notwendig werden, und die von TR nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. TR ist verpflichtet, den Reiseteilnehmer über Leistungsänderung und Leistungsabweichung unverzüglich in Kenntnis zu setzten. Gegebenenfalls wird TR dem Reiseteilnehmer eine kostenlose Umbuchung oder einen kostenlosen Rücktritt anbieten.
5.  Rücktritt durch TR
TR kann in folgenden Fällen vor Reiseantritt vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen:
5.1  Bis 21 Tage vor Reiseantritt bei Nichterreichen einer in der Reisebeschreibung bezifferten Mindestteilnehmerzahl. TR ist verpflichtet, den Reiseteilnehmer vom Nichterreichen der Min- destteilnehmerzahl unverzüglich zu informieren und die Rück- trittserklärung unverzüglich zuzuleiten. Sollte bereits zu einem früheren Zeitpunkt ersichtlich sein, dass die Mindestteilnehmer- zahl nicht erreicht werden kann, wird TR unverzüglich den Kunden in Kenntnis setzen. Geleistete Anzahlungen werden umgehend zurückerstattet.
5.2  TR ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Reiseteilnehmer die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung von TR, seiner Agentur, seines Leistungsträgers oder seiner Reiseleitung nachhaltig stört, oder wenn er sich in solchen Maße vertragswidrig verhält, daß die sofortige Aufhe- bung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt TR, so behält sie den Anspruch auf den Reisepreis; sie muß sich jedoch den Wert eventuell ersparter Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die sie aus einer anderweitigen Verwendung sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die sie aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt, einschließlich der ihr von den Leistungs- trägern gutgebrachten Beträge.
6.  Rücktritt, Umbuchung, Nichtantritt und Nichtinanspruch- nahme von Leistungen, Ersatzpersonen
6.1  Für geringfügigen Umbuchungen (Änderungen von Reise- terminen, Reisedauer, Abflugort, Zielflughafen, Verpflegungsart, Hotel sowie Namensänderungen), die nach Vertragsabschluß jedoch vor Ausstellung der Flugscheine (Buchungsbestätigung durch TR) erfolgen, wird eine Bearbeitungsgebühr von 80 Euro für jede Umbuchung erhoben. Eine Namens- bzw. Terminände- rung nach Ticketausstellung gilt als Stornierung mit Neubu- chung.
6.2  Der Reiseteilnehmer kann bis Reisebeginn durch Erklärung gegenüber TR, die schriftlich erfolgen soll, vom Reisevertrag zurücktreten. Tritt er vor Reisebeginn zurück oder tritt die Reise nicht an, so verliert TR den Anspruch auf den Reisepreis. Statt- dessen kann TR, soweit der Rücktritt nicht von TR zu vertreten ist oder ein Fall höherer Gewalt vorliegt, eine angemessene Ent- schädigung für die bis zum Rücktritt getroffenen Reisevorkeh- rungen und seine Aufwendungen in Abhängigkeit von dem jeweiligen Reisepreis verlangen. Achtung! Bei Gruppenreisen und Schiffsreisen gelten gesonderte Stornobedingungen.
6.3  In jedem Fall des Rücktritts durch den Reiseteilnehmer steht TR unter Berücksichtigung gewöhnlich ersparter Aufwendungen und die gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistungen folgende pauschale Entschädigung zu:
  • bis 30 Tage vor Reiseantritt 25% des Reisepreises
  • vom 29. Tag bis 22. Tag vor Reiseantritt 35% Reisepreises
  • vom 21. Tag bis 15. Tag vor Reiseantritt 50% Reisepreises
  • vom 14. Tag bis 7. Tag vor Reiseantritt 60% Reisepreises
  • vom 6. Tag bis 4. Tag vor Reiseantritt 80% Reisepreises
  • vom 3. Tag bis 1. Tag vor Reiseantritt 90% Reisepreises
  • am Reisetag bzw. bei Nichtantritt 95% Reisepreises
ACHTUNG! Bei Schiffsreisen gelten gesonderte Stornobedingungen.
  • bis 61 Tage vor Reiseantritt 25% des Reisepreises
  • vom 60. Tag bis 45. Tag vor Reiseantritt 40% Reisepreises
  • vom 44. Tag bis 31. Tag vor Reiseantritt 60% Reisepreises
  • ab dem 30. Tag vor Reiseantritt 95% Reisepreises
6.4  In jedem Fall des Rücktritts ist es TR gestattet, die ihm zustehende Entschädigung in Abweichung von den vorstehen- den, pauschalen Entschädigungssätzen, konkret zu berechnen.
6.5  Dem Reiseteilnehmer ist es gestattet, TR nachzuweisen, daß ihr tatsächlich geringere Kosten als die geltend gemachte Kostenpauschale entstanden sind. In diesem Fall ist der Reiseteilnehmer nur zur Bezahlung der tatsächlich angefallenen Kosten verpflichtet.
6.6  Es wird darauf hingewiesen, daß der Nichtantritt der Reise ohne ausdrückliche Rücktrittserklärung nicht als Rücktritt vom Reisevertrag gilt, sondern in diesem Fall der Reiseteilnehmer zur vollen Bezahlung des Reisevertrages verpflichtet bleibt.
6.7  Nimmt der Reiseteilnehmer einzelne Reiseleistungen in Folge vorzeitiger Rückreise, wegen Krankheit oder aus anderen, nicht von TR zu vertretenden Gründen nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Reiseteilnehmers auf anteilige Rückerstattung. TR erstattet dem Reiseteilnehmer jedoch ersparte Aufwendungen zurück, sobald und soweit sie von den einzelnen Leistungsträgern tatsächlich an TR zurückgeführt worden sind.
6.8  Das gesetzliche Recht des Kunden, gemäß § 651b BGB einen Ersatzteilnehmer zu stellen, bleibt durch die vorstehenden Bestimmungen unberührt.
6.9  Der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit, wird dringend empfohlen.
7.  Mitwirkungspflicht des Reiseteilnehmers
7.1  Der Reiseteilnehmer ist verpflichtet die im Reiseangebot, gültigen Preisteil, den Reiseunterlagen und sonstigen Informationsblättern enthaltenen Hinweise zu beachten.
7.2  Der Reiseteilnehmer ist insbesondere verpflichtet, etwaige Beanstandungen unverzüglich dem Vertreter der örtlichen Agentur, derer Kontaktdaten in den Reiseunterlagen vorhanden sind,zur Kenntnis zu geben und innerhalb angemessener Zeit Abhilfe zu verlangen. TR kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Unterlässt der Reisende die Mängelanzeige schuldhaft, tritt eine Minderung des Reisepreises nicht ein. Dies gilt nur dann nicht, wenn die Anzeige erkennbar aussichtslos ist oder aus anderen Gründen unzumutbar ist. Unsere Agenturen im Ausland Agenturen sind beauftragt für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Sie sind nicht bevollmächtigt, Mängel oder Ansprüche anzuerkennen.
7.3  Ist nach den vertraglichen Vereinbarungen, insbesondere nach der Katalogbeschreibung für einzelne Reisen, Reiseteile, Hotels oder Aufenthaltsorte eine Reiseleitung nicht eingesetzt und auch nicht geschuldet, so ist der Reiseteilnehmer verpflichtet, eine Mitteilung über Reisemängel unverzüglich an die von TR angegebene Agentur vor Ort oder den Geschäftssitz von TR in Landau zu machen.
7.4  Ansprüche des Reiseteilnehmers entfallen nur dann nicht, wenn Rügen unverschuldet unterbleiben. Möchte der Reisende den Reisevertrag wegen eines Reisemangels der in § 651 c BGB bezeichneten Art nach § 651 e BGB aus wichtigem, für uns erkennbaren Grund wegen Unzumutbarkeit kündigen, müssen Sie uns zuvor eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung setzen. Dies gilt nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von uns verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes, für uns erkennbares Interesse Ihrerseits gerechtfertigt wird.
 
Veranstalter: Teddy's Reisen e.K. - Industriestr. 15 - 76829 Landau Pfalz - 06341/2830997 - buero@teddysreisen.de