REPUBLIK MALI

Informationen über Mali
Ein Dorf im Dogonland im Süden von Mali Ein Lehmmoschee in Kotaka Mali - Der Binnenstaat im nördlichen Teil Westafrikas, in Europa wenig bekannt, hat die vierfache Fläche der Bundesrepublik Deutschland und grenzt im Südosten an Niger und Burkina Faso, im Süden an die Elfenbeinküste, im Südwesten an Guinea, im Nord- westen an Mauretanien und Senegal und im Norden an Algerien. Das einstmals mächtigste und reichste Imperium Westafrikas, das den Transsahara Handel kontrollierte, gehört mit seinen Riten und Sitten, Märkten und Festen zu den aufregendsten und interessan- testen Ländern dieser Region. Im goldenen Zeitalter Malis blühten islamische Gelehrsamkeit, Mathematik, Astronomie, Literatur und Kunst. Eine Reise nach Mali ist vor allem Kulturtourismus, eine Begegnung mit dem ursprünglichen Afrika und Kontakt mit einer unbekannten, fremden Welt und gilt als Geheimtipp. Es ist ein Schmelztiegel afrikanischer Stämme und Kulturen. Ein besonders beeindruckendes Erlebnis ist der Besuch des Bandiagara Plateaus, südöstlich von Mopti, wo sich in den Klippen versteckte Dörfer der afrikanischen Volksgruppe der Dogon befinden, die auf der Flucht vor den Reiterheeren der Mossi, das Westende der Hombori Berge besiedelten. Die Klippen von Bandiagara wurden 1989 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Das Land verspricht unvergessliche Erinnerungen, die man mit nach Hause nimmt.